Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/apokryphen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wirtschaftsheulsusen

Wir sind Finanzkrise!
 
Eine solche Überschrift hätte ich mir in der letzten Zeit gewünscht, allerdings schreibt, sendet oder bringt sonst wie auf den Weg: "Hilfe, wir sind am A...!"
 
Frau Merkel bringt immer wieder halbherzige Konzepte auf den Weg um den Turbokapitalismus in Deutschland zu retten.
 
Münte versteht den propagierten demokratischen Sozialismus seiner Partei so, dass man Teilverstaatlichungen betont nur temporär vorgenommen hat.
 
Herr Meggle hatte das deutsche Börsensystem nicht kapiert und sich an VW-Aktien pleite gekauft. Nun wählte er den Freitod aus Verzweiflung. Stellt den Ratiopharm nicht ausreichend Setralin her?
 
Glos spielt derzeit wieder die Diva, da er nichts großartiges in der letzten Zeit geleistet hat und sich die Butter vom Brot hat nehmen lassen. Altergründe seien es offiziell gewesen. Gut... einen Wirtschaftsminister der nicht auf 100 Tage genau eine Legislaturperiode berechnen kann, wird sicherlich auch sonst nicht der Hellste gewesen sein. Ein jeder, der Glos schon einmal live erlebt hat, wird sicherlich bestätigen können, das mehr als... ach lassen wir es; er hat sich doch nun als charakterschwach genug geoutet.
 
Dem Glos sein Nachfolger: un für 100 Tage lohnt es sich nicht seinen Namen zu benennen.
 
Ackermann hat ein Problem. Lutz ist reich und daher bestimmt urböse. Ganz Deutschland ist sauer, dass die Banken ihr Geld bekommt. Ackermann hat das GEld nicht angenommen und gemeint, er wollte nicht, dass der Staat ihm Geld gibt, da er wie alle Banken selbst Mitschuld trage und gab noch jede Menge Geld von seiner Bank mit, damit man einen Konkurrenten noch was zustecken könnte. Da er kein Geld genommen hat, ist er der Buhmann... richtig so, der hat uns bestimmt mit Absicht keinen Grund ihn zu hassen gegeben. 
 
Nun haben wir ja bekanntlich viel viel Geld dafür ausgegeben, da wir ja unser Wirtschaftssystem retten können. Wir haben nun ja auch alle brav gehofft, dass das was in den Medien über das System geschrieben wird ja auch stimmt. Kapitalismus ist toll nd wenn das Ding ma nicht mehr ist, haben wir auch kein Geld mehr und sind alle ganz arm und werden auch nie wieder reich. 
Moment mal. Wer ist nun eigentlich reich? Der Mindestlohn von 7,50 soll ja ganz Deutschland in den Ruin stürzen, da dann ja alle nach Rumänien zum Haare schneiden reisen werden. Der tatsächliche Durchschnitt von 26 ist da nie benannt, denn der schon über 7,50 hat, hat ja nur einen mittelbaren Nutzen von mehr Geld im Lande. Also düefen sich zahlreiche Menschen noch Bettler oder Taugenichste schimpfen lassen, da man ja einfach noch Geld vom STAAT beitut, damit eine FIRMA nicht mehr zahlen muss. Clever, nicht wahr? Ebenso clever ist es ein System aufrecht zu halten, dass so teuer ist, dass günstiger wäre, alle Sozialleistungen zu streichen und stattdessen JEDEM Deutschen 800 im Monat zu geben.
 
Tja, Deutschland ist das Land der Denker, nur leider verstehe ich den Sinn nicht mehr in unserem System. Ferner verstehe ich es nicht, dass man nun nicht noch anfängt Konzepte zu machen, die dort ansetzen, wo die Finanzkrise aufhört. Gut, wir werden erst einmal alle arbeitslos sein, wenn die voll einschlägt, aber man muss schon ein ganz großer Idiot sein zu glauben, dass Deutschland dann keine Arbeit mehr hätte. Der Häuslebauer wird kaum Schaden zu erwarten haben. Der hat Sachkapital und wäre auch it einer Nachfolgewährung besitzend. Die, die jetzt nichts haben, haben auch bei dem Reset nichts, aber die Gleiche Chance wie alle, um einen neuen Job zu erhalten. Die Firmen, die auf pump gelebt haben, gehören dann die Banken, die es eh nicht mehr gibt, da die schon vorher pleite gegangen sind.
 
Wa ist nun eigentlich, wenn alles was Merkel und Co. sich ausdenken funktionieren sollte und die Finanzkrise beendet wird? Machen wir dann wieder alles genau so? Nun, dies wäre sicherlich typisch für das Volk der Denker.
10.2.09 22:31


Werbung


kranke Gesellschaft

Ich habe gestern eine alte Bekannte nach Jahren wieder getroffen. Sie  klagte über die Gier der Gesellschaft und das jeder ein Profilierungszwang entwickeln würde. Nun, ich muss sagen, dass die Dame recht hat.

 Jemand, der Abteilungsleiter ist, hat rasch entweder das Letzte von Opel, einen Horch auf Latein, eine Tochter aus Stuttgat oder halt ein Auto, dass sonst wie Bayern kennengelernt hat. Warum hat er dies? Vielleicht will der Mann seinen Posten behalten. Die Leute fangen ja an zu reden, wenn der nicht so etwas vorweist. Ist der Arme etwa verarmt? Arbeitslos oder gar verschuldet? Wer weis. Jedenfalls scheint es oft auch so zu sein, dass man etwas vorzuzeigen hat, wenn man Dezernent werden möchte, damit bloß keiner redet.

 

Und so kann sich eine Gesellschaft immer wieder reproduzieren und das, obschon diese Ansichten von ihr verpöhnt..

Ich werde nun allerdings nicht zur Bescheidenheit aufrufen. Die Leute, die das tun, lassen sich davon fürstlich entlohnen. Eine ekelhafte Doppelmoral. 

11.2.09 21:55


Charakterfrage

Mir wurde vor langer Zeit einmal eine Frage gestellt, die mir nicht mehr aus dem Kopf ging.

 

Welche Art von Urlaub hat eine Hausfrau und Mutter verdient, die ihre Arbeit blendet erledigt?

 

Bitte denkt bei der Beantwortung an Eure Mutter und was diese Euch wert sein mag. Denkt auch daran das diese Frage durchaus ernst gemeint ist und ich keinerlei schriftliche Beantwortung erwarte. Ich möchte diese Frage dennoch gerne einmal diskutiert wissen, da diese doch die Wertigkeit eines offiziell nicht entlohnten und doch recht anspruchsvollen Berufes, wenn nicht sogar einer Berufung in sich birgt.

11.2.09 23:47


Kinderheime

Gibt es eigentlich ein Verbrechen, das die christliche Religion noch nicht begangen hat? Derzeit tagt ein sogenannter "Runder Tisch". Naja, eigentlich tagen die Leute, die um den Tisch herum sitzen, allerdings scheint er ein toller Tisch zu sein, da er anders als die LEute immer wieder erwähnt wird.

 Jedenfalls werden einige der Verbrechen der Kirche in den 50er und 60er Jahren aufgedeckt. Nun, für Kirchen ist das recht schnell Galileo wurde erst im 20. Jahrhundert begnadigt, obshon er ja wirklich Erfindungen geklaut hat. Die Kinder haben allerdings gar nichts getan.

Kurz gesagt, es geht diesmal um Kinder, die damals von den Kirchen in Heimen gehalten worden sind. Dort scheint es üblich gewesen zu sein, die Kinder hart arbeiten zu lassen, einzusperren und was man so halt als Katholik halt macht. 

 

Ich möchte hier mal einige Fragen stellen. 

Sind Kinder in dieser Gesellschaft wirklich so viel wert, dass man es erst 50 Jahre später auf rollt?

Muss man sich erst wirklich erst mit Sachen befassen, bei denen niemand mehr Täter gewesen sein will? 

 Wie groß ist dann eigentlich die Christen-/Menschenhasserlobby?

 Sitzt wirklich irgendwo ein Christenmännchen, dass sich immer wieder neue Verbrechen ausdenkt, um der Menschheit zu zeigen, dass sie tot viel besser dran sei?

 

Es tut mir leid, auch wenn ich immer mit diesen abartigen Verbrechen bei Organisationen gerechnet habe, die mit Nazis  paktierten, Hetzreden gegen Homosexuelle halten, ein Judenweltbild prägten, Italien mitgegründet haben, Manwölfe und Hexen verbrannt haben, Kinder vergewaltigten, Schuld am 30 Jährigen Krieg sind...

 

Meine Frage, ob sich Christen wirklich nur Schlechtigkeiten ausdenken, ist durchaus ernst gemeint, wie sonst kann man sich erklären, diese Organisationen durch Kirchensteuer, Spenden oder ehrenamtlicher Tätigkeit zu stützen?

 

Sollte ein Christ die Güte haben, mir zu erklären, warum man, wenn man an einen Gott glauben muss, in den großen Verbrecherkartelle beheimatet sein muss... Kann man nicht auch an Jehova, wenn man alte Strukturen einreisst und nach den Lehren von dem Schreiner leben möchte?

 

Ansonsten wäre es auch nett, wenn ein paar Christen schon einmal Bescheid sagen können, was derzeit so Verbrochen wird oder sich als nächstes erdacht wird... den tut mir leid, ich habe wirklich kein Verständnis mehr für diese Organisationen und würde nun wirklich am liebsten losgehen und den nächstbesten Pfaffen ohrfeigen, wie es sich gehört.

17.2.09 23:46


Pennergame

Mit Erschrecken habe ich diese Tage feststellen müssen, dass es wirklich Menschen außerhalb der Kirche gibt, die die Würde der Menschen mit Füßen treten und damit noch Geld verdienen wollen.

Die Browsergamegemeinschaft kennt nun eine neues Spiel. Es hört auf den klanghaften Namen: "Pennergame.de" 

 

Nun, dieses Spiel verspricht vieles und scheint es auch zu halten. Hier spielt man einen Wohnungslosen, der seine Trinksucht mit Verbrechen, Pfandflaschen sammeln, Schnorren oder ähnlichem finanzieren muss. 

 Je höher der Alkoholpegel ist, desto glücklicher ist der Wohnungslose.

 Wie bei vielen Spielen dieser Genre kann man seine Spielfigur verbessern. Mittels Weiterbildung kann man den Penner seine durch den Alkoholismus verlorenen Sprach-Fertigkeiten zurückerlangen lassen, ihn beibringen, dass es auch noch andere Menschen außer Saufbrüder gibt und ähnliches.

 

Das Spiel richtet sich natürlich an Personen, die ein bestimmtes Maß an Zeit mitbringen. Vornehmlich sind es wohl Schüler, die hier ihr bestes geben, um sich mit anderen Spielern zu messen und sehr gerne noch weiter sozial verrohen als sie es ohnehin schon tun. 

 

Wer bislang kreuz.net für menschenverachtend gehalten hat, sollte sich einmal ein Blick auf dieses Machwerk gönnen. Es ist die erste Seite im Internet, die ich am liebsten selbst bei der BPjS anmelden würde.

22.2.09 00:33


Mal was gegen Fremdenhass

Ich verbinde mit Österreichern eigentlich nur liebe Menschen, warum das so ist, hat die Band STS (nicht Subway to Sally^^) mal schön besungen:

 

http://www.youtube.com/watch?v=2iaPgbnSOKI

 

Auch wenn das Lied natürlich um Österreicher geht, komme ich nicht drumherum dieses auch mit Deutschen in Verbindung zu bringen. Schließlich sind die ja noch nicht so lange von uns getrennt. (Nein, ich will nun keine Revisionismusdebatte.)

22.2.09 16:11





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung